Persönlich und nachhaltig

beratung

kreativ

Als Full-Service Unternehmen stehen wir euch mit unseren innovativen und kreativen Ideen zur Seite. Neben der Datenprüfung stehen euch unsere Mitarbeiter/innen für die kreative Umsetzung zur Verfügung und begleiten euch von der Idee bis zum fertigen Druckobjekt.

individuell

Ganzheitlicher Druckauftrag mit persönlicher Begleitung. On demand oder aufs Feinste veredelt. Wir beraten euch kostenfrei und unverbindlich zu Papierfragen, Format, Auflagenhöhe und zu der individuellen Umsetzung – bei euch vor Ort oder bei uns im Unternehmen.

flexibel

Die Herausforderung der kurzfristigen Termine, Zusatzleistungen oder komplizierte Spezialaufträge ist unser täglich Brot. Es gibt nichts, was wir nicht schaffen. Und durch die Archivierung eurer Daten können wir euer Projekt jederzeit nachdrucken – schnell und flexibel.

Meist gestellte fragen

FAQ

Stell dir einmal vor, du müsstest mit großen quadratischen Fliesen ein rundes Badezimmer kacheln. Über Geschmack lässt sich ja streiten… Die Ränder zur Wand sehen sicherlich ziemlich zackig aus. Wenn du allerdings viele kleine Fliesen wie bei einem Mosaik verwendest, könntest du die runden Konturen deutlich besser gestalten. „Viele kleine“ das ist hier unser Stichwort. Hat dein Bild also viele kleine Bildpunkte innerhalb einer gewissen Fläche, nehmen wir Konturen deutlich und scharf war. Daher kann auch ein vorhandenes Digitalbild nicht unendlich ohne Qualitätsverlust vergrößert werden. Mit der Anzahl der Badezimmerfliesen könntest du auch kein ganzes Schwimmbad auslegen… Leg’ daher alle Bilder in einer Auflösung von mindestens 300 dpi an.

Leg’ um das eigentliche Endformat weitere 2 mm Beschnitt an. Dieser Beschnitt wird innerhalb der Produktion von uns entfernt. Er dient lediglich dazu, weiße Ränder zu vermeiden. Relevante Elemente für dein Endprodukt sollte daher genügend Abstand zum Endformat haben. Der Hintergrund und alle randabfallenden Elemente müssen hingegen bis zum Beschnitt gezogen werden um weiße Ränder zu vermeiden.

Fangen wir vorne an. Der größere Farbraum RGB ist der wohl bekannteste Farbraum. Man kennt ihn vom Monitor oder LED-Lampen. Jedoch wird hierzu immer eine eigene Lichtquelle benötigt. Wenn wir nicht gerade mit einer alten Zeitung den Kamin anzünden leuchtet Papier im Regelfall eher nicht, sondern muss von einer externen Lichtquelle angestrahlt werden. Daher ist dieser Farbraum für uns nicht abzubilden. Irgendwann haben jedoch sehr schlaue Menschen herausgefunden, dass sich mit den drei Grundfarben Cyan (C), Magenta (M) und Yellow (Y) und einer jeweils speziellen Pigmentierung ein großer Teil des RGB-Farbspektrums darstellen lässt. Zum Erzeugen eines besseren Kontrastes und zum Einsparen von Druckfarbe wurde noch schwarz (K – Key) hinzugefügt. Somit war die umgangssprachliche Euroskala vollständig.

Wenn du Schwarz siehst, sehen wir noch lange nicht Schwarz! Klar sieht Schwarz auf den ersten Blick aus wie Schwarz, doch entscheidend ist die Zusammensetzung in der Datei. Wenn ich in einem Textprogramm einen Brief schreibe, kann ich die Schrift zunächst schwarz einstellen und auch so drucken. Aber wurdest du von deinem Drucker im Büro schonmal gefragt, ob du das Dokument aus „Reinem Schwarz“ ausgeben möchtest oder zusammengesetzt über die Farbpatrone? Diese Abfrage läuft eigentlich immer von selbst im Hintergrund und tritt meistens nur zum Vorschein, wenn die schwarze Patrone leer ist.

Wenn wir von schwarzem Text sprechen, möchten wir diese aus einer einzigen Farbe drucken. 100% Schwarz (K). Für eine Simulation würden wir zum Vergleich 300% andere Buntfarben benötigen: 100% Cyan (C) + 100% Magenta (M) + 100% Yellow (Y). Zu dem Kostenvorteil für dich als Kunden kommt noch unser Qualitätsanspruch hinzu. Bei der Verarbeitung eines Naturproduktes wie Papier, kann es bei einer Produktionsgeschwindigkeit von 14.000 Bg/h schon mal etwas „wackeln“. Diese sogenannten Passerdifferenzen würden eine schwarze Linie in diesem Moment vielleicht etwas blau oder an anderer Stelle rot wirken lassen. Denn nur, wenn die Farben CMY auch haargenau übereinander gedruckt werden, entsteht annähernd ein Schwarz. In Wirklichkeit ist es eher ein sehr dunkles Braun.

Es hat jedenfalls nichts damit zu tun, dass unsere Mitarbeiter auch mal etwas länger für dich produzieren! Hast du schon mal mit einem blauen Kugelschreiber auf ein schwarzes Papier geschrieben oder auf die bedruckte Seite eines Magazines? Nein? Sieht man ja auch nicht wirklich. Sauber angelegtes Schwarz steht in den gängigen Layoutprogrammen im Regelfall auf Überdrucken. Da es im wahrsten Sinne des Wortes immer alles überdruckt. Wo Schwarz drauf kommt, sieht man vom Rest nicht mehr viel. Daher muss ein blaues Logo auf einem schwarzen Hintergrund auf Aussparen gesetzt werden, damit es nicht von der Fläche überdruckt wird. Ebenso ist es mit weißem Text auf dunklen Flächen. Das bedeutet die Fläche unter dem Logo oder unter dem Text wird „frei“ gelassen. Daher stehen hier die Begrifflichkeiten Aussparen und Überdrucken häufig im Zusammenhang.

Farbprofile sind Umrechnungstabellen in denen bestimmte Farben auf die jeweiligen Endgeräte angepasst werden. Öffne ein Bild z. b. auf einer Website mit deinem Laptop und halte das identische Bild mit deinem Smartphone neben den Monitor. Dasselbe Bild wird sich farblich unterscheiden! Unsere Monitore sind deshalb so kalibriert, dass sie den späteren Offsetdruck simulieren. Sie werden somit sogar etwas ausgebremst, denn ein Monitor könnte einige Farben mehr darstellen, als es uns im Offsetdruck möglich ist. So haben wir von Anfang an den richtigen Eindruck deiner Daten.

Klar! Sonderfarben sind im Regelfall aus den Bibliotheken HKS oder Pantone. Der Umgang hiermit gehört zu unserem täglichen Handwerk. Wichtig ist für dich als Kunde: Sonderfarben sind nicht gleich Sonderfarben! HKS ist ein standardisiertes Farbsystem. Pantone jedoch nicht! Der Farbfächer wird oftmals überarbeitet und neu aufgelegt. Ihre Logofarbe von vor 5 Jahren kann heute eine abweichende Rezeptur haben und somit anders aussehen. Zudem musst du wissen, dass sich Sonderfarben auf unterschiedlichen Bedruckstoffen auch anders verhalten! Wenn du die Fassade deines Firmengebäudes in „RAL 7016“ streichen lässt, fertigen wir dir gerne ein passendes Firmenschild dazu. Jedoch beachte vorher, dass der Ton sich unterscheiden wird! Die Oberflächen der Fassade und des Schildes sind grundverschieden und somit ist auch die Farbwiedergabe abweichend. Ebenso ist es beim Drucken des Logos auf Briefbogenpapier und einer hochwertigen Imagebroschüre auf Kunstdruckpapier.

Nein! Im Digitaldruck werden Sonderfarben nur simuliert. Durch eine Profilierung des Farbsystems werden sie in den CMYK-Farbraum umgerechnet. Durch diesen Vorgang können so für bestimmte Echtfarben ganz gute Ergebnisse erreicht werden. Andere Sonderfarben lassen sich dagegen nicht simulieren, da die entsprechenden Pigmente fehlen.

Schriften gibt es in den tollsten Designs und zu jedem Anlass passend. Aufgrund dieser Vielfältigkeit ist es wichtig, dass die an uns zu übergebene Datei die Schrift enthält. Dazu werden Schriften vor dem Erzeugen einer PDF-Datei in Vektoren umgewandelt (es bleibt sozusagen nur das Design der Schrift übrig und nicht die einzelnen Buchstaben). Alternativ könntest du beim Erstellen der PDF-Datei die Schriftart einbetten. Bei den üblichen PDF-Programmen kann dieses als Option eingestellt werden und stellt die häufigste Vorgehensweise dar.

Der Bestandteil an Holz liegt unterhalb von 5 %. Holzfreie Papiere werden oftmals mit gebleichtem Zellstoff hergestellt. Der Vorteil ist hier die Langlebigkeit in puncto Vergilben. Dieses wird deutlich am Beispiel von Tageszeitungen: Hier ist der Holzanteil deutlich höher und das Produkt vergilbt um einiges schneller.

Oftmals stehen diese beiden Verarbeitungsmöglichkeiten in direktem Zusammenhang. Durch vorheriges Rillen wird gerade bei Material mit höheren Grammaturen eine „Sollbruchstelle“ erzeugt, in der im weiteren Arbeitsgang gefalzt wird. So verhindern wir das ungewünschte Ausfransen der Papierfasern an dieser Stelle.

projekt im kopf?

Wir beantworten gerne alle Fragen rund um euer Anliegen.

anforderungen an die

DRUCKDATEN

Nur weil ihr eure Druckdaten selber erstellt, lassen wir euch damit nicht alleine. Für die optimalen Einstellungen haben wir für euch ein Datenblatt zusammengestellt, welches ihr euch gerne runterladen könnt.

Und wenn ihr dennoch Hilfe benötigt, ruft uns einfach an!